Übersicht: Autor,

RISIKO-Informationen über bergbaubetroffene Regionen am linken Niederrhein

Ein Unruheständler stellt sich vor

H.-Peter Feldmann
seit 1996 wohnhaft in Xanten am Niederrhein
1941 in Essen geboren

Beruf: Karosseriebauer, Fried. Krupp Kraftwagenfabrik, Essen

Studium: Arbeitsvorbereitung, Betriebswirtschaft und Maschinenbau.
REFA-Fachmann Schwerpunkt Betriebs- und Arbeitsorganisation.

Planungsinstrumente für die Vorkalkulation von Instandhaltungsmaßnahmen. Systeme vorbestimmter Zeiten. Netzplantechnik zur Anwendung bei Großprojekten.

Berufliche Aktivitäten:
Entwicklung:
Facharbeiter, Fertigungsplaner, AV-Leiter, Stabsingenieur.

Neuorganisation der Rheinstahl-Bergbau Tagesbetriebe: 4 Bergwerke, Kokerei, Zentralwerkstätten.
Aufbau der Zeitwirtschaft (Planzeit-Katalog) nach REFA für Betriebshandwerker bei Rheinstahl- Bergbaubetriebe.
Projektingenieur für die
Neuordnung der Tagesbetriebe RAG (BAG-Niederrhein) und für die Vereinheitlichung der Abrechnungs- und Betriebsmittelsysteme bei der RAG-Neuordnung der Bergwerksbetriebe an der Ruhr.
Stabsstellenleiter Verbundbergwerk Rheinland in Moers mit dem Schwerpunkt Leistungssteigerung, Ergebnisverbesserung  und Arbeitssicherheitserhöhung in Moers/Kamp-Lintfort.
– Ersteinführung der PC-Technik im Tagesbetrieb des Verbundbergwerks Rheinland im Jahr 1982.
Artikel-RAG-Zeitung 1-1986

Wirkungsgebiete im aktiven  Ruhestand:

Leidenschaft für die Uhrenbaukunst. Konstruktive Pendeluhrentechnik,  kreative Werterhaltung. Kulturpflege.
Mitglied bei der “Deutsche Gesellschaft für Chronometrie e.V.” (DGC)

Politik: allseits interessiert. Einer der Aktivposten während meiner FBI-Vorsitzendentätigkeit (um 2010) in Xanten: (Stadtpartei, Freie Bürger Initiative e.V.) Das “Stadtmarketing“.
Thema: Attraktivitätssteigerung der Kernstadt: Wissen, wo was ist

Sachkundiger Bürger im Kreistag Wesel. Schwerpunkte: Gebietsentwicklung, Bergbau-, Hochwasser- und Infrastrukturschutz.

Historie: An antike Geschichte, Kunst, technische Entwicklungen und Handwerkstechnik interssiert.

Seit 1996 aktiver Einsatz für den Hochwasser- und Infrastrukturschutz am Niederrhein, grenzüberschreitend.
Aktiver Einsatz für einen
risikomindernden Wasserweg zu den Wasserstraßen der Benelux-Länder und Frankreich.
Einbindung der Braunkohle-Tagebauseen, Gerinneentlastung zur Risikominderung der niederrheinischen Bergbaugebiete und Metropolregionen. HWS-Aktivitäten: Selbstdarstellung

Öffentlichkeitsarbeit: Mit Behörden, Hochschulen, Wissenschaftler, Firmen, Politiker, Veranstaltungen, Vorträge

Wissenschaftliche Würdigung unseres Antrages zum Bundesverkehrswegeplan 2030
in einer Dissertation von 2017   
  Diss-Einleitung        über einen historischen Abriss eines schiffbaren Wasserweges vom Niederrhein zur Maas bis nach Antwerpen (Uni DUE) durch Frau Dr. Lina Schröder http://lina-schroeder.wg.vu
Verlagsinformation:
Webeblatt Verlag_Der Rhein-(Maas-)Schelde-Kanal

Derzeit
Seit 1996 Sprecher der HochWasser- und InfrastrukturSchutz-Initiative am Niederrhein (HWS)
– Seit 2017 sachkundiger Bürger im Kreistag Wesel
Mitglied beim Bundesverband für den Schutz Kritischer Infrastrukturen e.V. (BSKI) www.bski.de

Kontakt: HP-Feldmann@t-online.de

H.-Peter Feldmann 2020
Bergbau Erinnerungsmedaille, Bronze

Das HWS-Team

Bartels, Gert (†), Ginderich
Claeßen, Michael, Rheinberg
Feldmann, H.-Peter, Xanten
Friedrichs, Klaus (†), Voerde
Gatermann, Gert (†), Voerde
Grabczewski, Hubert von, Neuss
Kall, Klaus (†), Rheinberg
Kirsch, Dieter (†), Moers
Lang, Dr. Helmut, Voerde
Lenz, Horst, Rees
Miedema, Tjerk, Kleve
Raue, Werner (†), Rheinberg
Schultes, H.-Henning, Alpen

Wanders, Peter, Kleve
Div. Bürgerinitiativen/
sachkundige Bürger/Politiker

Unterstützer / Berater

Firmen: RWE, BASF, BAYER
NIAG, Hülskens, Underberg etc.
Bundesverbände: Industrie,
Binnenschifffahrt, IHK´s etc.
UNI´s: Aachen, DU-E, Bochum,
Köln, Düsseldorf
Wissenschaftler u.a.:
Prof. Dr. A. Schumann,
Dr. Lina Schröder,
Prof. Dr. Rudolf Juchelka,
Dr. Wolf R. Dombrowsky
Sonstige:
Div. Fachbehörden
Div. Institute/Unternehmungen

Topographische Karte Zustand 2000 (Geheimhaltung) Bergbaugebiete