Einleitung

 HochWasser- und InfrastrukturSchutz am Niederrhein NRW
Risiko – Lastenausgleich – Verantwortung – Schadensverhinderung – Lösungsansatz
Was die Historie uns lehrt: Rhein-Maas-Schelde-Kanal

ZEIT in seinen Ausprägungen – Pendeluhren

 

Themen zur Lebensraum-/Infrastruktursicherheit, Problemlösungen –  Chronometrie
Homepage-Überarbeitung (Neufassung ab 24.02.2020)

Ein Unruheständler stellt sich vor

H.-Peter Feldmann
seit 1996 wohnhaft in Xanten am Niederrhein
1941 in Essen geboren

Beruf: Karosseriebauer, Fried. Krupp Kraftwagenfabrik, Essen

Studium: Arbeitsvorbereitung, Betriebswirtschaft und Maschinenbau. REFA-Fachmann Schwerpunkt Betriebsorganisation. Maschinenbautechniker.
Planungsinstrumente für die Vorkalkulation von Instandhaltungsmaßnahmen. Systeme vorbestimmter Zeiten. Netzplantechnik zur Anwendung bei Großprojekten.

Berufliche Tätigkeiten: Facharbeiter, Fertigungsplaner, AV-Leiter, Stabsingenieur.
Neuorganisation der Steinkohlebergbau-Tagesbetriebe, Aufbau der Zeitwirtschaft nach REFA für Betriebshandwerker bei Rheinstahl-Bergbaubetriebe. Projektingenieur für die Neuordnung der Tagesbetriebe (BAG-Niederrhein) und für die Vereinheitlichung der Abrechnungs- und Betriebsmittelsysteme bei der RAG-Neuordnung der Bergwerksbetriebe an der Ruhr. Stabsstellenleiter Verbundbergwerk Rheinland in Moers mit dem Schwerpunkt Leistungssteigerung, Ergebnisverbesserung  und Arbeitssicherheitserhöhung in Moers/Kamp-Lintfort. Ersteinführung der PC-Technik im Tagesbetrieb des Verbundbergwerks 1982. Artikel-RAG-Zeitung 1-1986

Wirkungsgebiete im aktiven  Ruhestand:

Leidenschaft für die Uhrenbaukunst. Konstruktive Pendeluhrentechnik,  kreative Werterhaltung. Kulturpflege. Mitglied bei der “Deutsche Gesellschaft für Chronometrie e.V.” (DGC)

Politik: allseits interessiert. Einer der Aktivposten während meiner FBI-Vorsitzendentätigkeit (um 2010) in Xanten: (Stadtpartei, Freie Bürger Initiative e.V.) Das “Stadtmarketing“. Thema: Attraktivitätssteigerung der Kernstadt: Wissen, wo was ist
Sachkundiger Bürger im Kreistag Wesel. Schwerpunkte: Gebietsentwicklung, Bergbau-, Hochwasser- und Infrastrukturschutz.

Historie: An antike Geschichte, Kunst, technische Entwicklungen und Handwerkstechnik interssiert.

Seit 1996 aktiver Einsatz für den Hochwasser- und Infrastrukturschutz am Niederrhein, grenzüberschreitend. Aktiver Einsatz für einen risikomindernden Wasserweg zu den Wasserstraßen der Benelux-Länder und Frankreich. Einbindung der Braunkohle-Tagebauseen, Gerinneentlastung zur Risikominderung der niederrheinischen Bergbaugebiete und Metropolregionen. HWS-Aktivitäten: Selbstdarstellung

Öffentlichkeitsarbeit: Mit Behörden, Hochschulen, Wissenschaftler, Firmen, Politiker, Veranstaltungen, Vorträge

Wissenschaftliche Würdigung unseres Antrages zum Bundesverkehrswegeplan 2030
in einer Dissertation    
Diss-Einleitung        über einen historischen Abriss eines schiffbaren Wasserweges vom Niederrhein zur Maas bis nach Antwerpen (Uni DUE) durch Frau Dr. Lina Schröder http://lina-schroeder.wg.vu

Derzeit
– Seit 1996 Sprecher der HochWasser- und InfrastrukturSchutz-Initiative am Niederrhein (HWS)
– Vorstandsmitglied bei der Bürgerinitiative der Salzbergbaubetroffenen in NRW e.V. www.salzbergbaugeschaedigte.de
– Mitglied beim Bundesverband für den Schutz Kritischer Infrastrukturen e.V. (BSKI) www.bski.de

Kontakt: HP-Feldmann@t-online.de