Einleitung


Hochwasserschutz am Niederrhein  ist systemrelevant!

HochWasser- und InfrastrukturSchutz am Niederrhein in NRW (HWS)
Risiko – Lastenausgleich – Verantwortung – Schadensverhinderung – Lösungsansatz

Schadensverhinderung, was die Historie uns lehrt:
Schutz vor Fluten (Gerinneentlastung) – Lösung der Bergbaufolgen am Niederrhein
Projekt: Rhein-Maas-Schelde-Kanal (RMS-K)

Privates Thema: ZEIT in seinen Ausprägungen – Pendeluhren
Informationen für Liebhaber/Sammler von antiken/mechanischen Uhren
Uhrenschau-Einleitung    Uhrenschau-KU   Uhrenschau-WU   Uhrenschau-StU-etc

 

Themen zur Lebensraum-/Infrastruktursicherheit, Problemlösungen –  Chronometrie
Homepage-Überarbeitung (Neufassung seit 24.02.2020) Vorgänger nicht mehr verfügbar !
Letzter Bearbeitungsstand: 24.02.2021

Kommentare? Siehe weiter unten

Kommentare zu den behandelten Themen in der Website

Füllung Braunkohle-Tagebaue
Frage aus der Zukunft:

mittels Rohrleitung oder  durch offenes Gewässer?

Unbeantwortete Fragen

Was wird sein, wenn unser bergbaubetroffenes Siedlungsgebiet durch extreme Rheinabflüsse überschwemmt wird
und die Grundwasser-Absenkung nicht mehr funktioniert?

Was wird sein, wenn die Braunkohlen-Tagebaue geflutet sind und der Grundwasserstand sich normalisiert hat?

Gerinneentlastung – Zügelung extremer Niederrhein-Abflüsse für die der Hochwasserschutz (Deiche) nicht ausreicht Gerinneentlastung umschreibt eine Maßnahme am Niederrhein, um eine Hochwasserüberflutung besiedelter und bergbaubetroffener Gebiete zu verhindern. D.h. eine definierte Spitzenabflussmenge aus dem Hauptstrom abzuzweigen und dafür éinen neuen (bereits nach historischer Vorstellung) schiffbaren Wasserweg -unter Einbindung der geplanten Stillegung der Braunkohle-Tagebaue- Richtung Antwerpen in die Nordsee ableiten zu können. Ein integriertes Projekt des HWS aus dem Jahr 2016. Bypass am Niederrhein

WAS man übersieht               POLITIK ein Sorgenkind

Hochwasserschutz = Daseinsvorsorge  Parteien zerstören sich selbst
Kritik/Mängel >>> Folgen/Auswirkungen                                  (CDU)
HWS-Argumentation                                    WIE DIE CDU SICH SELBST ZERSTOERT

Rheinisches Revier: Hinarbeiten für ein lebensraumsicherndes Projekt

Es zeugt von Weitsicht der CDU/FDP-Landesregierung, wenn zur Füllung der Tagebaue Garzweiler und Hambach mit Rheinwasser ein offener (natürlicher) Wasserweg mit natürlichem Gefälle genutzt werden wird.
Vorteile gegenüber einer Rohrleitungstrasse sind: Nachhaltige Natürlichkeit. Umweltfreundlich. Flexibel wegen der Kapazität, Großflächige Intensivierung des Grundwasseraufbaus. Kommerziell nutzbar. Jobmotor für mehr als 1000 Ersatz-Arbeitsplätze. Aufwertung und Belebung der Grenzregion. usw.

Kommentar schreiben